Aktuelles am Lilienberg

Drucken

Frohe Festtage und alles Gute im 2015

Publiziert am 14. Dezember 2014.

Das Lilienberg Unternehmerforum bleibt über die Festtage, das heisst vom Montag, 22. Dezember 2014 bis und mit Sonntag, 4. Januar 2015, geschlossen. Wir freuen uns, Sie nach unseren Weihnachtsferien ab Montag, 5. Januar 2015  wieder auf dem Lilienberg zu begrüssen, sei es als Tagungskunde an eigenen Seminarien und Workshops, sei es als Teilnehmerin oder Teilnehmer an einer unserer zahlreichen Stiftungsveranstaltungen. Der erste Stiftungsanlass im Neuen Jahr findet am Montag, 12. Januar 2015 statt, nämlich das vierte Kolloquium "Gelebte Werte in der unternehmerischen Praxis".  Referenten sind Tomas Prenosil, CEO und VR-Delegierter der Confiserie Sprüngli AG, und Claude Cornaz, CEO und VR-Mitglied der Vetropack Holding AG.

Die Geschäftsleitung und alle Mitarbeitenden der Stiftung Lilienberg Unternehmerforum wünschen Ihnen frohe, erholsame Weihnachtstage und alles Gute im neuen Jahr.

Drucken

Wie funktioniert Demokratie ohne klassische Medien?

Publiziert am 11. Dezember 2014.


«Wie funktioniert Demokratie ohne klassische Medien?» Diese provokative Fragestellung lockte zahlreiche Teilnehmer in die die Lilienberg Aula, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Im Publikum sassen auch der Ermatinger Gemeindeammann Martin Stuber und Dr. Stefan Vannoni vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse (vorne links).

Unter dem provokativen Titel «Wie funktioniert Demokratie ohne klassische Medien» fand am 5. Dezember im Lilienberg Unternehmerforum die Tagung des Vereins Medienkritik Schweiz statt. Keiner der Vortragenden konnte sich zwar für das Jahr 2030 eine Schweiz ohne journalistische Medien vorstellen, aber die Veranstaltung beleuchtete doch einige Argumente, welche die Gleichung Medien = Demokratie in Frage stellten.

Ausführlicher Bericht

Drucken

Weg zu einer transparenteren Medizin

Publiziert am 05. Dezember 2014.

Seit mehreren Jahren sind der Bund eine Reihe von Kantonen daran, das Instrument eHealth aufzubauen und ins Gesundheitswesen zu implementieren. Die Arbeiten schreiten zügig voran und erreichen früher oder später die meisten Akteure im Schweizerischen Gesundheitswesen. eHealth wird aber auch sehr kontrovers diskutiert. Die Stiftung Lilienberg Unternehmerforum hat das Thema aufgegriffen und es in einer Gesprächsreihe einem interessierten Publikum näher gebracht. Es ging primär darum, die Stossrichtung von eHealth aufzuzeigen und herauszufinden, welchen Nutzen eHealth für das Gesundheitswesen auf allen Stufen haben könnte.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Zyklus «eHealth – (R)Evolution im Gesundheitswesen» hat die eHealth-Fachfrau Dorothe Kienast in den beiliegenden «Lilienberg Gedanken» zusammengefasst. 

Dokumente zum Herunterladen:
Download this file (1412_ehealth.pdf)1412_ehealth.pdf[ ]1319 kB
Drucken

«Ab 55 sollte man sich aufs alt werden vorbereiten»

Publiziert am 26. November 2014.

«Alt werden – Segen oder Fluch?», lautete die etwas provokative Fragestellung am ersten Kolloquium des Demographie-Zyklus. Mit Prof. Dr. François Höpflinger sass der bekannteste Altersforscher unseres Landes auf dem Podium. Ursula Dünner und Christian Griess von Pro Senectute beleuchteten das Thema anhand konkreter Beispiele aus dem Alltag.

Von links: Christian Griess, Ursula Dünner, Prof. Dr. François Höpflinger und Moderator Christoph Vollenweider.

Ausführlicher Bericht und Bildergalerie

Drucken

«Ein Kunsthändler ist auch ein Unternehmer»

Publiziert am 18. November 2014.


Dr. h.c. Angela Rosengart (Mitte) im Gespräch mit Christoph Vollenweider und Monique Würtz.

131. Lilienberg Gespräch mit Dr. h.c. Angela Rosengart, Kunsthändlerin, Stifterin und Präsidentin der Stiftung Rosengart in Luzern

Archäologie wollte sie studieren. Kunsthändlerin ist sie geworden, und zwar eine mit hoher Akzeptanz: Angela Rosengart. «Ich wurde bereits als Baby in Museen mitgeschleppt», erinnert sich die gebürtige Deutsche. Die Stiftung Rosengart hat sie gegründet, «damit die Bilder nicht verloren gehen und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden können.»

Ausführlicher Bericht und Bildergalerie