Aktuelles am Lilienberg

Drucken

Lilienberg macht 3 Wochen Sommerferien

Publiziert am 02. Juli 2015.

Sommerferien: Das ist die Zeit, in der in der Schweiz, aber auch in unseren Nachbarländern nur sehr wenige politische, sportliche und kulturelle Ereignisse stattfinden. Die Sommerferien bieten uns aber stets auch eine ideale Gelegenheit, um aus der ständigen unternehmerischen Hektik des Alltags auszubrechen und aufzutanken, damit wir für die kommenden Herausforderungen gerüstet sind. Wir vom Lilienberg Unternehmerforum nutzen die Sommerferien-Zeit auch in diesem Jahr dazu, unsere Infrastruktur zu erneuern. Aus diesem Grund bleibt das Unternehmerforum vom Samstag, 11. Juli 2015 bis am Sonntag, 2. August 2015 geschlossen. Ab Montag, 3. August 2015 können Sie sich vom Ergebnis der Renovationsarbeiten überzeugen. Gerne begrüssen wir Sie dann wieder auf dem Lilienberg und sind mit unseren bewährten Dienstleistungen für Sie da.

Drucken

Mit Talentförderung gegen den Fachkräftemangel

Publiziert am 01. Juli 2015.

Staatssekretär Mauro Dell’Ambrogio (Bild) und Swissmem-Präsident Hans Hess waren die beiden Hauptreferenten am
2. Forum des Dachverbandes der Fachhochschul-Absolventen. Die beiden waren sich einig: Dem Fachkräftemangel kann mit gezielter Unterstützung und zeitgemässer Berufsbildung begegnet werden. Die über 100 Teilnehmenden erfuhren, wie das konkret funktioniert.

Ausführlicher Bericht

Drucken

Unsere Demokratie – krank oder nur scheininvalid?

Publiziert am 01. Juli 2015.


In jüngster Vergangenheit werden immer wieder besorgte Stimmen laut, die unsere Demokratie in Gefahr sehen. Sie beklagen unter anderem die Politikverdrossenheit der Bürgerinnen und Bürger, deren schwindendes Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der Politiker und Politikerinnen. Sorge bereiten die Wahlabstinenz, der zunehmend gehässige Politikdialog und die fehlende Problemlösungsfähigkeit staatlicher Institutionen wie Parlament und Bundesrat angesichts einer fortschreitenden Globalisierung der Wirtschaft und einer komplexer werdenden Lebenswelt. Sind diese und andere Sorgen berechtigt oder handelt es sich einfach um normale Begleiterscheinungen der Alltagspolitik, mit der wir schon immer zu tun hatten – also business as usual?

Dr. Heinz Bachmann, Dozent am Zentrum für Hochschuldidaktik an der Pädagogischen Hochschule Zürich und Leiter des Lilienberg Aktionsfeldes Bildung & Sport, hat seine persönlichen Gedanken dazu in einem lesenswerten Gastautoren-Beitrag zusammengefasst.

Gastautoren-Beitrag

Drucken

Schüler-Start-ups: Veloschloss mit Fingerabdruck

Publiziert am 30. Juni 2015.

Ein Veloschloss mit Fingerabdruck, individuell gestaltete Schnürsenkel und ein Partypack für Nachtschwärmer – das sind die Sieger bei einem deutsch-schweizerischen Start-up-Wettbewerb für Schüler im Lilienberg Unternehmerforum.

Alexandra Schmid und Maren Becker haben beim Elevator-Pitch gewonnen. Jetzt sind sie zum InvestSalon, einer Veranstaltung für Unternehmensgründer eingeladen. (Bild: Kerstin Conz)

Ausführlicher Bericht

Drucken

Die Folgen des Euro-Schocks für das Zürcher Oberland

Publiziert am 16. Juni 2015.


Wie reagieren Unternehmer aus dem Zürcher Oberland auf die Folgen des Euro-Schocks? Fünf Vertreter sehr unterschiedlicher Bereiche der Wirtschaft gaben am Donnerstagabend ihre Antworten auf diese Frage. Rund 120 Gäste aus der Wirtschaft wohnten dem unternehmerischen Gespräch in den Räumlichkeiten der Ferag AG in Hinwil bei.

Bruno Sauter (Bild), Leiter des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit, deutete auf Widersprüche in den einzelnen Prognosen hin und bot Unternehmern Amtshilfe bei drängenden Problemen an. Roland Kläger, Ökonom der Raiffeisen Bank Schweiz, ordenete das Ereignis historisch und im Rahmen der Weltpolitik ein. Die Schweizer Wirtschaft habe immer mit einer starken Währung gekämpft. Gerade das Zürcher Oberland habe den Niedergang der Textilbranche hinter sich gelassen.

Nüchtern analysierte Markus Schmidhauser die Lage. Der CEO der Giesserei Wolfensberger geht davon aus, dass ein weiterer Stellenabbau langfristig unerlässlich ist. Durch Innovation und Investitionen in neue Produkte sieht er aber auch Chancen. (zo)

Ausführlicher Bericht