lesen_1920x370-(1).jpg

Gastautoren

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

18.03.2019

Dynamische Preise: Abbildung des Marktes oder Bazarisierung des Lebens?

Dynamische Preise: Abbildung des Marktes oder Bazarisierung des Lebens?

1 Kilogramm Brot gefällig in der Bäckerei? Kostet 5 Franken. 1 A-Post-Briefmarke gefällig? Kostet 1 Franken. Soweit so gut. Bei Flugreisen und Hotelbuchungen wird’s mit den Preisen schon etwas komplizierter, bei Bahnbilletten und beim Heizöl-Einkauf auch – und ebenso bei Liegenschaften, (neuerdings) Mietwohnungen, Autos etc. 

> Weiterlesen

13.02.2019

Das Selbst- und das Fremdbild sind meistens nicht deckungsgleich

Das Selbst- und das Fremdbild sind meistens nicht deckungsgleich

Entscheidet im 21. Jahrhundert immer noch der Bereich unseres Gehirns, den man Reptiliengehirn nennt? Jeder von uns neigt dazu, die Persönlichkeit anderer Menschen spontan einzuschätzen, und offenbar tun wir das nach einem immer sehr ähnlichen Schema. Bereits 1966 veröffentlichte der amerikanische Psychologe David Bakan ein Buch mit dem Titel «The Duality of Human Existence». Darin beschrieb er zwei Hauptkriterien, nach denen wir sowohl andere Menschen als auch uns selbst bewerten.

> Weiterlesen

15.01.2019

Das Volk hat immer Recht!

Das Volk hat immer Recht!

Der Bürger braucht nicht mehr Informationen – er braucht mehr Orientierung

Nach jeder Volksabstimmung dasselbe Lied: Die Stimmbürger hätten eigentlich nicht gewusst, worum es gegangen sei. Ob bei der Massenzuwanderung, beim Energiegesetz oder unlängst bei der Selbstbestimmungs-Initiative: In fast allen wichtigen Fragen sei der Bürger «überfordert» und die Komplexität der Vorlage «zu hoch» gewesen. 

> Weiterlesen

15.11.2018

Kann uns die EU eigentlich nicht egal sein?

Kann uns die EU eigentlich nicht egal sein?

Die Schweiz und die EU – engere Verflechtungen als sich viele eingestehen wollen

Es ist ein gutes Gefühl, auf seine eigenen Stärken bauen zu können, und wer kennt nicht das erhabene Gefühl, unabhängig und selbstbestimmt zu sein? Ein solches Gefühl können wir in der Schweiz empfinden, wenn wir unsere prosperierende Wirtschaft betrachten, die niedrigen Arbeitslosenzahlen, unser Sozialsystem, die an vielen Orten noch intakten und wunderschönen Landschaften oder unsere direkte Demokratie. Die Liste könnte man problemlos verlängern. Als Individuum muss man sich allerdings auch in solchen Momenten eingestehen, dass man ohne Familie, Freunde, Nachbarn oder Kollegen ziemlich einsam dastünde. Wir brauchen einander, auch wenn wir stark sind. Wie sieht das nun beim Verhältnis zwischen der Schweiz und der Europäischen Union aus? 

> Weiterlesen

24.08.2018

Mitarbeiter als Ressourcen? Nein als eigenständige Menschen mit Bedürfnissen!

Mitarbeiter als Ressourcen? Nein als eigenständige Menschen mit Bedürfnissen!

Mitarbeiter, die am Montagmorgen freudig zur Arbeit kommen, zufrieden mit ihrem Job sind und sich gerne für ihren Arbeitgeber engagieren. Eine unrealistische Wunschvorstellung? Nicht unbedingt! Doch Mitarbeiter machen nur dann einen guten Job, wenn sie glücklich sind. Und einige Rahmenbedingungen können entscheidend zu diesem Glück beitragen.

> Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
facebook LinkedIn