Rezital mit Rudi Hermann (Posaune), Muriel Zeiter (Klavier)
  • News
  • News
  • Rezital mit Rudi Hermann (Posaune), Muriel Zeiter (Klavier)

Rezital mit Rudi Hermann (Posaune), Muriel Zeiter (Klavier)

Datum: 25 - 25.08.2020.

Rezital mit anschliessendem Apéro riche.
Moderation Eva Oertle.
Türöffnung um 17.30 Uhr.
Konzert um 18 Uhr.

Der Bassposaunist Rudi Hermann wuchs im Walliser Bergdorf Albinen auf. Bereits im Kindesalter erhielt er Klavier- und später Posaunenunterricht. Er studierte in Bern, in Luzern und an der Zürcher Hochschule der Künste, besuchte Meisterkurse bei Dietmar Küblböck (Wiener Philharmoniker), Weston Sprott (Metropolitan Opera New York), Jesper Busk Sørensen und Stefan Schulz (Berliner Philharmoniker). Orchestererfahrung sammelte Rudi Hermann bei der Philharmonia Zürich, im SWR Sinfonieorchester, im Tonhalle-Orchester Zürich und dem Luzerner Sinfonieorchester. Rudi Hermann ist Mitglied des Gstaad Festival Orchestra. Gegenwärtig lebt und arbeitet er als Orchestermusiker in Berlin.

Nach einem Studium der Violine und der Musikwissenschaft gab die Walliser Pianistin Muriel Zeiter dem Klavier den Vorrang und absolvierte an der Hochschule der Künste Bern ein klassisches Klavierstudium. 2018 folgte der Abschluss an der Swiss Jazz School. Neben ihrer Lehrtätigkeit am Konservatorium Bern und an der Regionalen Musikschule Liestal ist Muriel Zeiter an verschiedensten Projekten beteiligt: Sie musiziert in einer Jazzband, spielt Filmmusiken ein, komponiert Musik zu Dokumentationen und tritt als Kammermusikpartnerin sowie Liedbegleiterin auf. Regelmässig ist sie auf Konzerttourneen unterwegs, u.a. als Solistin mit der Ungarischen Kammerphilharmonie, der Liberty Brass Band sowie mit ihrem neuesten Projekt, dem Duo GIOVIVO.

Das heutige Konzertprogramm:

Johannes Brahms (1833–1897)
Vier ernste Gesänge
op. 121 (1896)
Bearbeitung für Bassposaune und Klavier

  • Denn es gehet dem Menschen wie dem Vieh
  • Ich wandte mich und sahe an alle
  • O Tod, wie bitter bist du
  • Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete

Alexej Lebedjew (1924–1993)
Konzert Nr. 1 für Bassposaune und Klavier (1947)
Andante cantabile – Allegro non troppo

Henri Tomasi (1901–1971)
Être ou ne pas être !
– Monologue d’Hamlet (1957)
für Bassposaune und Klavier

Eugène Bozza (1905–1991)
New Orleans
(1962)
für Bassposaune und Klavier

Hinweis betreffend Foto- und Videoaufnahmen

Wir weisen Sie darauf hin, dass während unseren Veranstaltungen Foto- oder Videoaufnahmen gemacht und in digitalen Medien und/oder in unseren Drucksachen veröffentlicht werden. Sollten Sie etwas dagegen haben, sprechen Sie uns bitte an. Vielen Dank!

  • Ticket (pro Person): CHF 60.-- (kostenlos für Mitgliedschaft Förderer und Freund) Vergünstigung für Studierende und Auszubildende (nur mit gültigem Ausweis): CHF 20.--, inkl. Apéro riche.