umgebung_1920x370-(1).jpg

Luftwaffen-Kommandant Müller: «Die Lehren aus dem Gripen-Debakel ziehen»

Publiziert am 13.6.2018
Luftwaffen-Kommandant Müller: «Die Lehren aus dem Gripen-Debakel ziehen»

Die Schweizer Luftwaffe steht mit der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge (NKF) und der bodengestützten Luftabwehr (BODLUV) vor grossen Herausforderungen. Wie die Luftwaffe in Zukunft bestehen will, erläuterte der Kommandant Luftwaffe, Divisionär Bernhard Müller auf Lilienberg.

Die Lebensdauer aller Grosssysteme der Armee, auch jene der Bodensysteme, endet 2030. Als Folge der Friedensdividende wurden die Mittel der Armee soweit reduziert, dass es heute nur noch darum geht, diese zu erhalten. Der Aufholbedarf bei den Investitionen ist gewaltig.

In einem ersten Schritt werden die Mittel der Luftverteidigung erneuert. Dafür werden 8 Milliarden Franken eingesetzt. Die Bodensysteme werden in einem zweiten Schritt für 7 Milliarden Franken erneuert.  Da das Kostendach im Bereich Verteidigung von 5 Milliarden Franken pro Jahr nicht ausreicht, hat der Bundesrat entschieden, dass in der Finanzplanung für diesen Bereich ein Wachstum von  jährlich 1,4 Prozent eingeplant wird. Damit könnten die Systeme der Armee erneuert werden. Dies sei ein eigentlicher Durchbruch, so Müller. Das Parlament hat dem Kredit für eine Evaluation bereits zugestimmt.

Nun gilt es, die Lehren aus dem Gripen-Debakel zu ziehen und die Beschaffung erfolgreich durchzuziehen. «Wir müssen über ein Prinzip, eine Anzahl Flugzeuge und über die daraus entstehenden Kosten abstimmen können», so Divisionär Müller. Die Gefahr einer Volksabstimmung besteht nach wie vor. Der Vorteil beim Planungsbeschluss besteht darin, dass der ganze Planungsprozess weiter ablaufen kann. Auch dann, wenn eine Volksinitiative eingereicht werden sollte. «Mit dem Planungsbeschluss sagt der Bundesrat, worüber abgestimmt wird», erklärte Müller zum Vorgehen.

Unser Foto zeigt Divisionär Müller (rechts) zusammen mit dem Moderator des Anlasses, Andreas Widmer (Mitte), und Hans-Peter Hulliger, Sprecher der Lilienberg Arbeitsgruppe Luftverteidigung.

Google+ facebook LinkedIn