Firmenchefs, die Werte im Unternehmen vorleben

Unternehmer stören sich daran, dass CEO‘s allgemein als Abzocker gelten. Dr. Christian Rahn, Roger Herzig, Philip Mosimann und Beat de Coi zeigten an zwei Veranstaltungen auf Lilienberg auf, welche Werte in ihren Firmen gelten. Für sie stehen auf jeden Fall der Mitarbeiter sowie der Kunde im Zentrum.

 Bruno Fuchs     22.12.2014

Mehr und mehr treten Unternehmer aus der Defensive, suchen die Öffentlichkeit und äussern ihre Meinung über Abzocker, masslose Gewinne und verantwortungslose Geschäfte. Sie wehren sich, dass alle Unternehmer in einen Topf geworfen werden. In zwei Lilienberg Kolloquien zum Thema «Gelebte Werte in der unternehmerischen Praxis» traten Dr. Christian Rahn von der Bank Rahn & Bodmer, Roger Herzig von der Firma Schlatter, Philip Mosimann von Bucher Industries sowie Beat De Coi von Cedes und  Espros Photonics auf (siehe Kasten).  

«Unsere jahrelange Erfahrung als Bankiers hat uns eines gelehrt: Nur wenn wir die Lebenssituation, die Bedürfnisse und die Ziele unserer Kunden genau kennen, können wir ihnen ein guter Partner in Vermögensfragen sein», sagte Christian Rahn zur Philosophie und zum Erfolg seiner Bank. Loyalität, Kontinuität und Sorgfalt zählen zu den Kernwerten von Rahn & Bodmer. Diese Eigenschaften leben die Mitarbeiter der Bank vor, Glaubwürdigkeit und Vertrauen entstehen daraus. Die Konstanz der Privatbank ermöglicht ihr Geschäftsbeziehungen, die über Generationen hinweg leben. Rahn & Bodmer kann mit einem Sinfonieorchester verglichen werden, in dem sich jeder Mitarbeiter der Philosophie der Bank unterordnen muss.

Ähnlich tönt es bei der RWD Schlatter. «Die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeitenden nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein», sagte der Geschäftsleiter des Roggwiler Unternehmens, Roger Herzig. Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern beginnt für Herzig bereits da, dass sich diese in der betrieblichen Gemeinschaft integriert fühlen. Um das zu erreichen, unternimmt die Firma einiges. Sämtliche Büroräume stehen offen, und im Unternehmen herrscht eine Du-Kultur. Die Lernenden duzen ihre Chefs, selbst den CEO des Betriebs. Roger Herzig kennt keinen Dünkel. Der CEO als auch die Mitarbeiter haben die gleichen Firmenfahrzeuge. So entstehen innerhalb des Betriebs keine Diskussionen, wer welches Auto benützt, sagte er. Das Thurgauer Unternehmen stellt auch Menschen mit Behinderung ein und würde das gerne noch mehr machen. «Wir suchen immer wieder Behinderte, die wir im Betrieb integrieren können», sagte Herzig.

Glaubwürdigkeit beginnt bei der Firmenleitung

Bodenständig, zuverlässig, hartnäckig und langfristige Ausrichtung sind gelebte Werte von Bucher Industries. Laut CEO Philip Mosimann müssen diese Eigenschaften in der Führung geschäftlich und privat vorgelebt werden. Ihm ist die Haltung wichtig, zu sagen, was und warum man etwas macht und dies dann konsequent durchführt. Für Mosimann  ist die Konkurrenzfähigkeit der Firma eine Werthaltung, die von den Mitarbeitern getragen wird. Mosimann setzt in der Unternehmensleitung auf Kontinuität. Es sei ein völliger Witz, die Leitung nach kurzer Zeit zu wechseln, wie das oft zu beobachten sei. Um eine Firmenkultur zu entwickeln und zu pflegen, braucht es Zeit für die Führung.

Ein CEO sei im Durchschnitt drei bis vier Jahre in seinem Amt. Erfolgen innert kurzer Zeit immer wieder personelle Wechsel an der Spitze des Unternehmens, leide die Glaubwürdigkeit der Führung. Gemäss Philip Mosimann liegt in der Kontinuität der Leitung ein Erfolgsfaktor bei Bucher Industries. 

Work ist life und life ist work

Wenn die Arbeit Spass macht, spornt sie die Mitarbeiter zu aussergewöhnlichen Leistungen an, sagte Beat de Coi, Gründer und Verwaltungsratspräsident der Cedes mit Sitz in Landquart sowie der Chip-Fabrik Espros Photonics AG mit Sitz in Sargans. Aus diesem Grund achtet der CEO sehr darauf, wie gut ein Mitarbeiter ins soziale Gefüge der Firma passt. Die Wertschätzung dem Menschen gegenüber ist für de Coi ein zentraler Punkt. Als Chef geht er mit gutem Beispiel voran und sucht persönlich das Gespräch mit den Mitarbeitern.

Die Work-Life-Balance spielt für ihn nur sekundär eine Rolle, denn für den Unternehmer gilt: Work ist life und life ist work. Diese Aussage steht in Zusammenhang mit der Arbeitseinstellung. Beat de Coi sagt: «Wenn man täglich ins Büro zur Arbeit geht, muss man Menschen gerne haben und mit ihnen zusammenarbeiten können.» Für den Firmeninhaber hat bei der Anstellung die soziale Kompetenz des Mitarbeiters mehr Gewicht als seine fachlichen Fähigkeiten. Bescheidenheit, Redlichkeit und Wahrhaftigkeit sind Tugenden, die in der Firma hochgehalten werden. 

Zyklus  «Die Leistungen der Unternehmer für die Gesellschaft – raus aus der Wertekrise»; Lilienberg Kolloquium vom 4. September 2014, «Gelebte Werte in der unternehmerischen Praxis», mit Dr. Christian Rahn, Partner Bank Rahn & Bodmer, Zürich und Roger Herzig, CEO RWD Schlatter, Roggwil.

Lilienberg Kolloquium vom 13. November 2014, «Gelebte Werte in der unternehmerischen Praxis», mit Beat De Coi, CEO und Verwaltungsratspräsident Espros Holding AG, Sargans, sowie Gründer und Verwaltungsratspräsident Cedes AG, Landquart, und Philip Mosimann, CEO Bucher Industries AG; Moderation: Prof. Dr. Stephan Wirz Leiter Studienbereich Wirtschaft und Arbeit Paulus Akademie, Zürich; Zusammenfassung: Bruno Fuchs.

Weitere Artikel: