Die Lilienberg-Mentees haben viel bewegt!

Es wurde fusioniert, gegründet, übernommen, altes überdacht, neues kreiert, reflektiert: Die Mentees, die sich im Mentoring-Programm der Lilienberg-Regionalgruppe Fünfländerblick engagierten, gingen raus in die Welt – und sie haben seither einiges bewegt.

 Yvette-Marina Reinberger     27.10.2017

In den vergangenen Monaten hat die Redaktion der Lilienberg Zeitschrift immer wieder über das Mentoring-Programm der Fünfländerblick-Regionalgruppe berichtet. Die Mentees konnten gemeinsam mit ihren Mentoren ihr unternehmerisches Talent entdecken, Potenziale entfalten und teils erfolgreich ihr eigenes Unternehmen gründen. Kreative Generationendialoge haben den Horizont von Mentoren und Mentees erweitert. Doch was genau haben die einzelnen Mentees bewegt?

Mit Engagement und Freude unternehmerisch tätig

Hier ein kurzer Überblick: Sina Degen ging mit viel Engagement und Freude ihre Aufgabe als Geschäftsführerin des Bootcenters Konstanz (www.bootcenter.com)  an. In Zusammenarbeit mit der Polywerft  Konstanz (www.polywerft.de) hat sie noch weitere Projekte in der Pipeline. Ihr Gespür für Boote geht weit über den Verkauf hinaus. Nein, es geht tief hinein und mündet im Designen des Interieurs.

Desirée Germann beschloss, ihre Spanisch-Kenntnisse zu vertiefen, liess einiges hinter sich und machte sich auf nach Bolivien, arbeitete dort vor Ort  ehrenamtlich an einem Projekt mit,  bereiste danach Peru und Ecuador, erklomm mehrere Gipfel und entdeckte in und um sich die Welt.

Rebekka Pellet kreierte mit www.fade.news eine «Plattform für Neues». Nebenbei designte sie erfolgreich für das Sportbekleidungs-Unternehmen Rukka (www.rukka.com), inspirierte die Designs der Triopan AG in Rorschach (www.triopan.ch) mit den Produktesegmenten «Absperrungen und Absicherungen» sowie «Warnleuchten und Leuchtstäbe» und entwarf die gesamte Stoffausstattung für die Alphütte vom «Fondue am See» in Rorschach (www.fondueamsee.ch). Gemeinsam mit Stephanie Märklin entstand auf diese Art einiges an Kreationen.

Stephanie Märklin selber brachte ihre PS auf den Boden. Mit der Vonlanthen Märklin GmbH (www.vonlanthen-maerklin.ch)  in Rheineck hat sie ihr Know-how für den Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens eingesetzt, das in der Forschung und Produktentwicklung tätig ist. Sie wird in Zukunft wohl noch mit einigen Überraschungen aufwarten. Zusammen mit Vera Bender entwickelte sie das Projekt www.wort-bild-story.ch, bei dem beide ihre Kernkompetenzen ausleben können.

Vera Bender verbindet als Text-Architektin (www.text-architektin.ch) ihre Liebe zur Sprache und ihre Leidenschaft fürs Schreiben mit einem ausgeprägten Sinn für Struktur und Ordnung. Inspirierend und ausdruckstark bringt sie auch das eine oder andere Thema in ihrem Blog www.milliondollarbaby.ch auf den Punkt. Ganz im Sinne von: «Wie spricht ihre Stimme» liefert sie, zusammen mit dem Fotografen Gerry Ebner (www.gerryebner.com), den passenden Sprachstil und Tonfall in die Werbefilmbranche.

Begeisterte Feedbacks

Hier zwei Feedbacks der Mentees:«Gemeinsam mit spannenden Mentoren aus unterschiedlichen Branchen konnten wir ganz pragmatisch das Zusammenspiel von Erfolg, Ethik und Sinn auf unternehmerischer, wie auch auf persönlicher Ebene erforschen.»

«Eine Heldenreise, ein Abenteuer, eine Möglichkeit zur Potenzialentfaltung - ein Dialog, direkt – pragmatisch - humorvoll.»

Und der Dialog auf Augenhöhe geht weiter, nicht nur in der nächsten Mentoring-Gruppe, nein auch in einem grösseren Kontext, mit der Veranstaltung «U_Wert.» (siehe Textbox)

Die Verantwortlichen der Regionalgruppe Fünfländerblick freuen sich sehr, dass die ehemaligen Mentees und heutigen Unternehmerinnen ebenfalls mit von der Partie sind.

Weitere Artikel: