mikrophon_1920x370.jpg
7.2.2018

Wie funktioniert Open Source Intelligence (OSINT)? Einblick in Methoden der Informationsbeschaffung und der Erkenntnisgewinnung zu einem bestimmten Sachverhalt

7. Februar 2018 18:00 - 20:00
Wie funktioniert Open Source Intelligence (OSINT)? Einblick in Methoden der Informationsbeschaffung und der Erkenntnisgewinnung zu einem bestimmten Sachverhalt

Gerade soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram oder Youtube befinden sich immer häufiger im Fokus von Ermittlungen, da viele Menschen persönliche Informationen über sich und ihre Privatsphäre auf den genannten Plattformen zugänglich machen. Diese für jedermann frei einsehbaren Daten liefern nicht selten wertvolle Hinweise für Ermittler. Selbst Betrugsdelikte können mitunter aufgeklärt werden, weil die Täterschaft mit ihren Taten im Internet prahlt.

OSINT-Methoden und -Techniken sind vielseitig einsetzbar. Im privatwirtschaftlichen Kontext geht es primär um Entscheidungsunterstützung. Themenfelder sind: Wettbewerbserkundung (Competitive Intelligence), Wirtschaftsspionage sowie Überprüfungen von Kandidaten bei der Personalrekrutierung oder potenziellen Geschäftspartner.

Yves Baumgartner, der für die Stadt Zürich arbeitet, möchte uns diese Methode anschaulich vorstellen. Wir wollen auch erfahren, wo die Möglichkeiten und Grenzen von OSINT sind – und wie man sich selbst gegen solche Ermittlungen schützen kann. Neben den Angriffsmethoden sollen auch Präventionsansätze behandelt werden.

Unser Anlass findet in kleinem vertraulichen Rahmen statt. Die Teilnehmer werden persönlich eingeladen.

Christoph Vollenweider
Christoph Vollenweider,

Leiter Programm und Publikationen

mime file icon Detailliertes Programm (296 KB)

< Zurück zur Übersicht
Google+ facebook LinkedIn