mikrophon_1920x370.jpg
6.3.2018

Lilienberg Rezital mit dem Belenus Quartett

6. März 2018 18:00 - 19:30
Lilienberg Rezital mit dem Belenus Quartett

Belenus ist der keltische Gott der Künste – und der Namenspatron des 2004 gegründeten Belenus Quartetts, das seit vier Jahren in seiner aktuellen Besetzung spielt. Das Belenus Quartett konzertierte bisher vor allem in der Schweiz und in Deutschland, aber auch in anderen Ländern Europas. Sein Repertoire reicht von den frühen Haydn-Quartetten bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen und schliesst auch aussergewöhnliche Crossover-Projekte ein: So ist das Belenus Quartett 2016 am berühmten Festival da Jazz St. Moritz bei einem «Tribute to Billie Holiday» mit dem Schweizer Komponisten und Saxophonisten Daniel Schnyder aufgetreten.

Ein weiterer künstlerischer Höhepunkt des Quartetts war die Einstudierung und Aufführung des Schubertschen Streichquintetts an der Musikhochschule Mainz mit Valentin Erben, dem langjährigen Cellisten des Alban Berg Quartetts. Streichquartette von Joseph Haydn, Franz Schubert und Béla Bartók hat das Belenus Quartett auf CD eingespielt. Erst kürzlich erschien unter dem Label «DG Scene» eine Aufnahme der Klarinettenquintette von Heinrich Baermann, gemeinsam mit Rita Karin Meier, Soloklarinettistin im Orchester der Oper Zürich.

In den Jahren von 2008 bis 2012 wurde das Belenus Quartett von Stephan Goerner (Carmina Quartett) betreut. Von 2009 bis 2014 absolvierten die Musikerinnen ausserdem ein Kammermusikstudium bei Isabel Charisius (Alban Berg Quartett) an der Hochschule Luzern. Meisterkurse besuchte das Quartett bei Walter Levin (LaSalle Quartet), Oliver Wille (Kuss Quartett), Nathalia Prishepenko (Artemis Quartett), Eberhard Feltz (Hochschule für Musik «Hanns Eisler» Berlin) und Valentin Erben. Aktuell studiert das Belenus Quartett bei Rainer Schmidt (Hagen Quartett) in der «School of Excellence» an der Musik-Akademie Basel.

Beim Internationalen Wettbewerb «Franz Schubert und die Musik der Moderne» in Graz wurde das Belenus Quartett 2015 mit dem Ersten Preis und dem Publikumspreis ausgezeichnet. Zuvor hatte das Quartett den Interpretationswettbewerb für zeitgenössische Musik 2012 an der Zürcher Hochschule der Künste sowie den Musikpreis 2012 des Kiwanis Clubs Zürich gewonnen. Ab 2011 ging es drei Jahre in Folge als Preisträger aus der «ORPHEUS Swiss Chamber Music Competition» hervor. Am «1. Internationalen Sándor Végh Streichquartett-Wettbewerb» 2012 in Budapest wurde dem Belenus Quartett ein Sonderpreis für die beste Haydn-Interpretation verliehen.

Seraina Pfenninger, geboren 1987 in Zürich, kam 2004 als Jungstudentin der Zürcher Hochschule der Künste in die Violinklasse von Zakhar Bron. Im selben Jahr gewann sie im Finale des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs einen Ersten Preis; 2006 wurde ihr der Studienpreis der Friedl Wald Stiftung zuerkannt. Im Januar 2011 schloss Seraina Pfenninger ihr Studium mit dem Master of Arts – Schwerpunkt Orchester mit Auszeichnung ab. In der Saison 2008/09 absolvierte sie das Orchesterpraktikum des Tonhalle-Orchesters Zürich und wurde anschliessend als Zuzügerin aufgenommen. Seit der Spielzeit 2011/12 ist sie festes Mitglied der Philharmonia Zürich (Orchester der Oper Zürich). Dem Belenus Quartett gehört sie seit 2005 an.

Anne Battegay, 1988 in Zürich geboren, begann das Geigenspiel im Alter von sechs Jahren. Ab 2007 studierte sie bei Nora Chastain an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK); 2009/2010 wechselte sie für ein Jahr als Erasmus-Studentin zu Ingolf Turban an die Hochschule für Musik und Theater München. Wieder an der ZHdK folgte der Master of Arts mit Orchesterschwerpunkt, den sie im Januar 2013 mit Auszeichnung abschloss. 2004 war sie Preisträgerin des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs in der Kategorie «Duos – Neue Musik». Seit Oktober 2010 ist Anne Battegay Mitglied des Belenus Quartetts. In der Saison 2011/12 absolvierte sie ein Praktikum im Sinfonieorchester Basel und spielt seither dort regelmässig als Zuzügerin.

Esther Fritzsche, geboren 1986 in Lörrach, schloss ihr Violinstudium bei Nora Chastain an der Zürcher Hochschule der Künste 2009 mit dem Bachelor of Arts, 2011 mit dem Master of Arts in «in Specialized Music Performance» und 2012 in Musikpädagogik mit Auszeichnung ab. Seit 2008 studiert sie überdies Bratsche bei Wendy Enderle, Isabel Charisius und Michel Rouilly. Sie war Mitglied des Landes- und später des Bundesjugendorchesters und nahm auch an Orchestertourneen der Jungen Deutschen Philharmonie und des Gustav Mahler Jugendorchesters teil. Ab 2005 spielte sie im Belenus Quartett abwechselnd erste und zweite Geige, im Oktober 2010 übernimmt sie den Bratschenpart. Esther Fritzsche ist mehrfache Erste Preisträgerin des Wettbewerbs «Jugend musiziert»; 2008 wurde sie mit dem Zweiten Preis des Duttweiler-Hug-Wettbewerbs der ZHdK geehrt. Sie ist Zuzügerin der Camerata Bern, des Zürcher Kammorchesters und der Philharmonia Zürich.

Der 1988 in Weingarten geborene Cellist Jonas Vischi studierte ab 2010 an der Hochschule Luzern bei Guido Schiefen und schloss seine Ausbildung 2017 mit dem Master of Arts in Music mit Vertiefung in «Solo Performance» ab. Zuvor war er Schüler von Emeric Kostyák an der Musik-Akademie Basel, von 2003–2010 an der Musikhochschule Karlsruhe bei Martin Ostertag. Jonas Vischi erhielt sowohl als Solist als auch in verschiedenen Kammermusikformationen Erste Bundespreise beim Wettbewerb «Jugend musiziert» und erspielte ausserdem den «WDR 3 Klassikpreis» der Stadt Münster sowie den Eduard-Söring-Preis der Deutschen Stiftung Musikleben. 2012 gewann er einen Ersten Preis beim internationalen Wettbewerb Violoncello im österreichischen Liezen. Seit 2016 gehört er dem Luzerner Sinfonieorchester an. Im Belenus Quartett musiziert Jonas Vischi seit 2014.

Das detaillierte Programm am heutigen Rezital:

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)

Streichquartett in B-Dur op. 18 Nr. 6 (1800)
Allegro con brio
Adagio ma non troppo
Scherzo. Allegro
La Malinconia. Adagio – Allegretto quasi Allegro

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)

Streichquartett in f-Moll op. post. 80 (1847)
Allegro vivace assai – Presto 
Allegro assai
Adagio
Finale. Allegro molto

Das Rezital richtet sich exklusiv an Lilienberg Freunde und Lilienberg Förderer. Diese werden persönlich eingeladen.

Sind Sie interessiert an klassischer Musik? Beantragen Sie noch heute eine Mitgliedschaft, und Sie erhalten künftig ebenfalls eine Einladung zu den viermal jährlich stattfindenden Konzerten im Lilienberg Zentrum.

Seraina Pfenninger, Violine
Seraina Pfenninger, Violine
Anne Battegay, Violine
Anne Battegay, Violine
Esther Fritzsche, Viola
Esther Fritzsche, Viola
Jonas Vischi, Violoncello
Jonas Vischi, Violoncello
Andreas Müller-Crepon
Andreas Müller-Crepon
< Zurück zur Übersicht
Google+ facebook LinkedIn